Osteologie, Osteoporose

Die optimale Funktion des Bewegungsapparates ist eine wesentliche Voraussetzung für körperliches Wohlbefinden und Zufriedenheit. Störungen des Muskel- oder Knochenstoffwechsels können zu spürbaren Beeinträchtigungen aber auch zu Erkrankungen führen, die nicht selten einen Knochenbruch zur Folge haben. Eine genaue Analyse des muskuloskelettalen Systems kann in diesem Zusammenhang Risikofaktoren aufdecken oder aber aktuelle Störungen nachweisen, deren Kenntnis wesentlich für eine optimale Prävention bzw. Therapie ist. Zum Beispiel kann im Rahmen einer Knochendichtemessung festgestellt werden, ob eine Reduktion des Knochenmineralsalzgehaltes vorliegt und ob möglicherweise das Knochenbruchrisiko erhöht ist. Der rechtzeitige Nachweis eines Knochenmasseverlustes kann vor Knochenbrüchen schützen, wenn adäquate Maßnahmen in Diagnostik und Therapie ergriffen werden.
Das Klinikum Stephansplatz stellt eine optimale osteologische Diagnostik und Therapie seiner Patienten durch eine Kooperation mit Prof. Dr. Amling und seinem Team sicher.

Hierzu erfolgt die konsiliarische Mitbeurteilung durch Prof. Dr. Michael Amling, Direktor des Instituts für Osteologie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Leiter der zertifizierten Spezialambulanz für Osteologie und muskusloskelettale Erkrankungen, bzw. durch seinen Stellvertreter Privatdozent Dr. Florian Barvencik. Schwerpunkte der klinischen Tätigkeit beider Spezialisten sind die Vorbeugung und Akutbehandlung von Osteoporose, Ermüdungsbrüchen (Stressfrakturen), Knochen-Stoffwechsel-Störungen, Knochenödemen sowie von seltenen muskusloskelettalen Erkrankungen.

orthopädie-2

Behandelnder Arzt:

amlingProf. Dr. med. Michael Amling
Lehrstuhl für Osteologie und Biomechanik | Direktor Institut für Osteologie und Biomechanik (IOBM)
Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf und Konsiliararzt am Klinikum Stephansplatz

Kontakt: Telefon: 040 320 88 31-0 | Fax: 040 320 88 31-30

signaturIOBMuke